LIT Verlag Zum LIT Webshop


Aktuelles - Rechtswissenschaft

Neuerscheinungen im Fachbereich

3-643-13604-6
Auszeichnung für LIT-Autor Dr. Matthias Rau 10.10.2017
LIT-Autor Dr. Matthias Rau von der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ) bekam vor wenigen Tagen den Nachwuchspreis der Kriminologischen Gesellschaft (KrimG - Wissenschaftliche Vereinigung deutscher, österreichischer und schweizerischer Kriminologen) verliehen. Geehrt wurde er für seine im LIT Verlag erschienene Dissertation „Lebenslinien und Netzwerke junger Migranten nach Jugendstrafe. Ein Beitrag zur Desistance-Forschung in Deutschland“

Der LIT Verlag freut sich über diese positive Resonanz und Ehre und gratuliert seinem Autor sehr herzlich!

Lebenslinien und Netzwerke junger Migranten nach Jugendstrafe
3-8258-5682-8
Kriminologische Welt in Bewegung 21.09.2017
Die 15. Wissenschaftliche Fachtagung der Kriminologischen Gesellschaft findet vom 28. – 30. September 2017 in Münster/Westfalen statt.

Neben diversen Plenardebatten zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Problemen unserer Zeit werden in der Wissenschaft wie in der Praxis tätige Kriminologinnen und Kriminologen in zahlreichen Arbeitsgruppen zu nahezu allen kriminologisch bedeutsamen Bereichen über ihre Forschungen und Erfahrungen vortragen und diskutieren.

Vollständiges Programm abrufbar unter https://www.jura.uni-muenster.de/de/institute/kriminologie/krimg17/programm

Der LIT Verlag präsentiert auf der Tagung sein druckfrisches Programm „Kriminologie und Strafrecht“ und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Zeit!
Katalog Rechtswissenschaft
36. Tagung für Rechtsvergleichung, Basel 12.09.2017
Der Vorstand der Gesellschaft für Rechtsvergleichung kündigt die 36. Tagung für Rechtsvergleichung vom 14. bis 16. September 2017 in Basel zu dem Thema „Das Recht und seine Durchsetzung“ an.
Detaillierte Informationen enthält das Tagungsprogramm:
http://www.grur.org/uploads/tx_meeting/2017-06-14-16-Rechtsvergleichung-Programm.pdf

Der LIT Verlag präsentiert auf der Tagung sein Programm „Rechtswissenschaft“ und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Zeit!
Katalog Rechtswissenschaft
18. Herbstakademie 2017 Recht 4.0 - Innovationen aus den rechtswissenschaftlichen Laboren 6. - 9. September 2017 an der Neuen Universität in Heidelberg 12.09.2017
Die 18. DSRI-Herbstakademie 2017 wird von der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) in Verbindung mit der DGRI e.V. gemeinsam mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und mit ihrem Kolleg für den wissenschaftlichen Nachwuchs veranstaltet. Behandelt werden aktuelle Entwicklungen des Informationstechnologierechts. Dazu laden wir junge Juristinnen und Juristen aus allen Tätigkeitsfeldern (Anwaltschaft, Unternehmen, Universität, Referendariat) ein, aktuelle Themen aus dem Informationstechnologierecht (inkl. IT-Vertragsrecht, Immaterialgüterrecht, TK-Recht, Fernabsatzrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht, Rechtsinformatik) auszuwählen und sie mit einem Beitrag auf der Veranstaltung zu präsentieren. Neben den in einem Review-Prozess ausgewählten Beiträgen werden in den „Updates“ von Experten Überblicke über die Rechtsentwicklung der letzten 12 Monate in wichtigen Bereichen des IT-Rechts gegeben.

Der LIT Verlag präsentiert auf der Tagung sein Programm „Rechtswissenschaft“ und wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Zeit!
3-643-11263-7
Jahrestagung der AEM 18.09.2016
"Auf Augenhöhe - zur Bedeutung der Menschenwürde in Medizin und Gesundheitswesen": bei der Jahrestagung der Akademie für ETHIK IN DER MEDIZIN präsentiert der LIT Verlag das aktuelle Programm: vgl. die kompakte Übersicht LIT aktuell Medizinethik.
Unter den Titeln heben wir hervor
Zwischen Parteilichkeit und Gerechtigkeit
Forschung an humanen embryonalen Stammzellen

22.-24.09.2016, Universität Bielefeld,
Kriminologie
4. Symposium junger Strafrechtswissenschaftlerinnen und Strafrechtswissenschaftler am 7.-8.11.2014 in Göttingen 06.11.2014
Strafrecht als interdisziplinäre Wissenschaft
Am 7. und 8. November 2014 findet an der Georg-August-Universität Göttingen das 4. Symposium junger Strafrechtswissenschaftlerinnen und Strafrechtswissenschaftler unter dem Thema “Strafrecht als interdisziplinäre Wissenschaft” statt.

Dieses Thema erinnert an das alte Ideal einer gesamten Strafrechtswissenschaft und hat zudem einen unmittelbaren Bezug zum Tagungsstandort Göttingen, dessen Institut für Kriminalwissenschaften mit seinen zahlreichen Schwerpunkten diesem gesamtheitlichen Ansatz in besonderem Maße verpflichtet ist. Die zunehmende Interdisziplinarität des Strafrechts ist eine Reaktion auf eine komplexer werdende Lebenswelt und die immense Vermehrung wissenschaftlicher Erkenntnis sowohl außerhalb als auch innerhalb der Rechts­wissenschaft. Im Strafrecht meint Interdisziplinarität zunächst die Verknüpfung der unterschiedlichen Bereiche des Strafrechts selbst (z.B. materielles Strafrecht und Straf­prozess­recht), sodann die Verbindung mit anderen Rechtsgebieten wie dem Völker- und Europa­recht, dem Sozialrecht, dem Zivilrecht oder dem Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie schließlich die Bezüge zu anderen Wissenschaften wie der Kriminologie, Ökonomie, Soziologie, Politik- und Geschichtswissenschaft, Philosophie, Psychologie, Psychiatrie, Medizin, (Neuro-)Bio­logie, Genetik, Informatik, Linguistik sowie Kommunikations-, Medien- und Literatur­wissenschaft.

Der LIT Verlag tritt als Sponsor auf und präsentiert sein Programm “Krimionologie / Strafrecht” sowie ausgesuchte Bände zur Thematik.
LIT Verlag präsentiert sich auf dem Rechtshistorikertag 04.09.2014
Der 40. Deutsche Rechtshistorikertag findet von Sonntag, dem 7. September bis Donnerstag, dem 11. September 2014 in Tübingen statt. Tagungsort ist die Neue Aula der Universität zu Tübingen. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.jura.uni-tuebingen.de/forschung/rht

Der LIT Verlag ist mit der Auslage seines Programmes zur Rechtsgeschichte sowie programmatischer Bände vor Ort, und wünscht allen Teilnehmer/innen und Besucher/innen eine ertragreiche Zeit!
LIT Verlag präsentiert sich auf der 15. Herbstakademie 2014 03.09.2014

Thema BIG DATA & Co - Neue Herausforderungen für das Informationsrecht 10. - 13. September 2014 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die 15. Herbstakademie 2014 wird von der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (DGRI) in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, in Kooperation mit dem Mainzer Medieninstitut (Prof. Dr. Dieter Dörr) und dem Fachbereich 03, Abteilung Rechtswissenschaft, der Universität zu Mainz veranstaltet. Es werden in den Sessions aktuelle Entwicklungen des Informationstechnologierechts behandelt und bevorzugt anhand von Case Studies vertieft.

Abgerundet wird die Herbstakademie wieder durch ein attraktives Rahmenprogramm, das vielfältige Gelegenheit bietet, sich in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen und auszutauschen.

Der LIT Verlag ist präsent und informiert über sein Fachprogramm "Rechtswissenschaft" - und wünscht allen Teinehmerinnen und Teilnehmern eine spannende und und ertragreiche Zeit!

Fachkatalog "Friedens- und Konfliktforschung" erschienen! 08.07.2014

Sie finden den Katalog hier auf der Homepage als pdf-Download. Gerne schicken wir Ihnen ein gedrucktes Exemplar zu.

Das Verzeichnis beinhaltet alle Titel des Fachs aus den vergangenen fünf Jahren sowie Titel, die demnächst erscheinen werden.

Der Dank gilt allen Herausgeberinnen und Herausgebern sowie Autorinnen und Autoren, die das Zustandekommen des Verzeichnisses möglich gemacht haben!

3-643-11248-4
Guttenberg zieht Klage zurück 09.05.2014
Kurz vor der bereits angesetzten Güteverhandlung zwischen Karl-Theodor zu Guttenberg und dem Münsteraner LIT Verlag hat der ehemalige Verteidigungsminister seine Klage gegen den Wissenschaftsverlag zurückgezogen. Der Ex-Minister forderte von dem Wissenschaftsverlag die Zahlung von 633,32 EUR sowie eine Unterlassungserklärung, den satirischen Titel Von der hohen Kunst ein Plagiat zu fertigen zu vertreiben. Der Verlag sieht sich nun bestätigt, daß es sich letztlich um einen Aprilscherz gehandelt hat. Worum ging es? Kurz nach seinem Rücktritt als Bundesverteidigungsminister wegen der Plagiatsaffäre um seine Dissertation erschien im LIT Verlag das satirische Bändchen. Diesem ist ein fiktives Geleitwort von Guttenberg vorangestellt, in dem er sich nochmals eindeutig davon distanziert, mit Vorsatz ein Plagiat verfaßt zu haben. Guttenbergs Anwälte hatten angegeben, daß dieses Vorwort gegen das Persönlichkeitsrecht des ehemaligen Ministers verstoße. Der LIT Verlag sah dies von Beginn der Streitigkeiten an anders: das Vorwort ist eindeutig eine Satire und nicht umsonst unterschrieben mit "1. April 2011".