LIT Verlag Zum LIT Webshop


Philosophie Neuerscheinungen Empfehlung 3-643-12285-8
Philosophie

Philosophie ist längst nicht mehr "Königsdisziplin". Im Reflex auf globale Krisen der Zivilisation, der Natur und der Zeit ent- und verwirft sie - theoretisch und praktisch - Kriterien für Kritik und Neu-Konstruktion. Philosophie-Titel im LIT Verlag profitieren von einem herausfordernden Programmumfeld im Blick auf Grundprobleme von Recht und Religion, Geschichte und Gesellschaft. Schwerpunkte sind politische Philosophie, medizinische Ethik und Dialog der Kulturen.

Bei Fragen zum Fachgebiet Philosophie wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Michael J. Rainer.
Neuerscheinungen

Sprachliche Bildung im Philosophieunterricht -- Vanessa Albus, Magnus Frank, Thomas Geier (Hg.)

Jahrbuch 2015 -- Thomas Altfelix, Reinhard Aulke, Harald Freter, Renate Semler (Hg.)

Ubi Utopia? Verfassungsrecht und Grundeinkommen -- Max Bauer

L'art de romantiser le monde -- Laure Cahen-Maurel

Mensch - Tier - Ethik im interdisziplinären Diskurs -- Annette Förster, Wulf Kellerwessel, Carmen Krämer (Hg.)

Interkulturelle Kompetenz in der klinisch-ethischen Praxis -- Tatjana Grützmann

Leben und Tod -- Roland Harweg

Menschenrechte, Entwicklung und Governance in der internationalen Politik - Zielkonflikt oder Konvergenz? -- Miao-ling Lin Hasenkamp (Hg.)

Komparative Philosophie für eine globale Welt -- Hisaki Hashi

Erfahrungstheoretische Begründung ästhetischer Erziehung -- Hansjörg Hohr

Schuld und Freiheit -- Arnold Huijgen, Cees-Jan Smits, Eberhard Lempp (Hg.)

Freude am Philosophieren -- Norbert Huppertz, Maren Barleben

Auf dem Weg zu einer inter-kontextuellen Ethik -- Christian J. Jäggi

Forschungsethik und klinische Forschung -- Dirk Lanzerath (Hg.), in Verbindung mit dem Vorstand des AK der medizinischen Ethikkommissionen

Der Slogan als Abkömmling des Zauberspruchs -- Monika Mühlpfordt

Cultures in Bioethics -- Hans-Martin Sass

La cuestión del reconocimiento en América Latina -- Gregor Sauerwald, Ricardo Salas Astrain (Eds.)

Denken wendet Lebensnot -- Petra von Morstein

Phänomene des Menschseins -- Claudia Mariéle Wulf

mehr...
Empfehlungen

Gottfried Kawalla
Es gibt keinen Tod
Vom Leben vor und nach dem Sterben

Der Umgang mit dem Tod zählt zu den großen Herausforderungen unseres menschlichen Lebens. In Mittelalter und Reformationszeit wußte man etwas von der Kunst des gesegneten Sterbens (ars moriendi). Den Tod gibt es nicht mehr, seitdem Jesus von Nazareth darüber sprach (z.B. Mk 12,18ff.) und er nach seinem Sterben von Gott auferweckt wurde - so das gesamte Zeugnis des Neuen Testaments. Was bedeutet das für uns heute? Es gilt, zwischen Sterben und Tod zu unterscheiden. Sterben ist als ein Prozess zu bedenken, der das ganze Leben bestimmt und auf die letzte beständige Wirklichkeit verweist, die wir Gott nennen.



Dr. Gottfried Kawalla, Jg. 1936, war Gemeindepfarrer, Landesjugendpfarrer, Superintendent und Vorsitzender der Inneren Mission der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers.

mehr...

Aktuelle Meldungen

LIT Verlag auf Festival Philosohie Hannover
PD Dr. Peter Nickl, bis vor kurzem als Vertretungsprofessor in Münster tätig, hat mit Assunta Verrone und weiteren Kooperationspartnern das FESTIVAL PHILOSOPHIE Hannover initiiert. Das Festival 2016 handelt zum Thema SCHÖNHEIT IST FREIHEIT.
Die Herausgeber präsentieren die bisherigen Bände
Wie viel Vernunft braucht der Mensch?
Nachhaltigkeit denken
Welche Gerechtigkeit?
Nähere Infos zum Programm unter http://www.philosophiefestival.com/
Hannover, 26.-30.Oktober 2016 (Universität Hannover und 10 weitere Orte in der Stadt)

weitere Meldungen...
(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt