LIT Verlag Zum LIT Webshop


Politikwissenschaft Neuerscheinungen Empfehlung 3-643-90794-3
Politikwissenschaft

Edward Kennedy prägte das Bonmot: "In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch."
Wissenschaftlichen Anspruch hat diese Aussage sicherlich nicht. Gleichwohl möchte der LIT Verlag seinen Leserinnen und Lesern das Politische "ganz richtig" darstellen und näher bringen.
Entsprechend breiten Raum bietet der LIT Verlag dem politikwissenschaftlichen Programm. Als ein Schwerpunkt ist die Friedens- und Konfliktforschung zu nennen. Unter anderem präsentiert der LIT Verlag das jährliche Friedensgutachten.
Weitere Schwerpunkte sind die Entwicklungspolitik, die Europäische Politik sowie die Internationale Politik. Aber auch in den Bereichen Politische Theorie und Ideengeschichte sowie Politikfeldanalyse pflegt der LIT Verlag ein diversifiziertes Programm.

Bei Fragen zum Fachgebiet Politikwissenschaft wenden Sie sich bitte an Herrn Guido Bellmann.
Neuerscheinungen

Ubi Utopia? Verfassungsrecht und Grundeinkommen -- Max Bauer

Vertrieben - Ankommen - Integration - damals und heute... -- Rainer Bendel (Hg.)

Warum unsere Demokratie scheitert -- Christoph Braunschweig, Thomas Alexander Geks

Towards a contextual transformational practical theology for leadership education in South Africa -- Gordon E Dames

Mutige Querdenker - der Wahrheit verpflichtet -- Georg Denzler

Internationale Organisationen und ihre Zivilisierungsbestrebungen: Die Geschichte der Weltgesundheitsorganisation -- Klaas Dykmann

Die Europäisierung des mitgliedstaatlichen Verfassungsrechts am Beispiel der Slowakischen Republik -- Matthias Földeak

Borderlands Orientalism or How the Savage Lost his Nobility -- Dominik Gutmeyr

Menschenrechte, Entwicklung und Governance in der internationalen Politik - Zielkonflikt oder Konvergenz? -- Miao-ling Lin Hasenkamp (Hg.)

Quo Vadis Rüstungsexport? -- Henning Horn

Ten Lectures on Co-operative Law -- Hans-H. Münkner

Translocal Connections of Bioinsecurity -- Linda Madsen

Islamische Schiedsgerichtsbarkeit -- Navideh Maleki

Fallbasierte Unterstützung von wissensintensiven Produktionsprozessen mit einem ontologiebasierten Expertensystem -- Tobias Maschler

Deutsch-französische Beziehungen im europäischen Kontext -- Olivier Mentz, Marie-Luise Bühler (Hg.)

Scharia und Grundgesetz -- Maximilian Ohlenschlager

Regulatorik aktuell - Auswirkungen der §§ 10c ff. KWG auf deutsche Sparkassen -- Ralf Jürgen Ostendorf, Markus Pins, Ralph U. Erhard

Cultures in Bioethics -- Hans-Martin Sass

La cuestión del reconocimiento en América Latina -- Gregor Sauerwald, Ricardo Salas Astrain (Eds.)

Vertrauensschutz in dynamischen Regulierungsgebieten am Beispiel des Energieeffizienzrechts -- Björn Schäfer

Regierungssysteme im Lichte von "Checks and Balances" -- Arno Scherzberg, Osman Can, Ilyas Dogan (Hg.)

Benchmarking im öffentlichen Sektor Deutschlands -- Nicole Schneider

Kinderrechte sind Menschenrechte -- Daniela Steenkamp, Margit Stein (Hg.)

Hitlers System oder die Zerstörung der Gesellschaft -- Lutz Unterseher

Vergütung der stationären Langzeitpflege -- Christian Weiß

Grenzenlose Sicherheit? -- Peter Zoche, Stefan Kaufmann, Harald Arnold (Hg.)

mehr...
Empfehlungen

Felix Rauscher
Rechtliche Bewertung rechtsextremistischer Versammlungen

Rechtsextremistische Versammlungen verfügen über ein nicht zu unterschätzendes Bedrohungspotential für das friedliche Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Die Dissertation von Rauscher lotet die Grenzen zwischen schützenswerter Meinungskundgabe einer politischen Minderheit auf der einen, und strafbarer Agitation auf der anderen Seite, aus. Außerdem zeigt die Arbeit, dass die Versammlungsbehörden in signifikant vielen Fällen rechtswidrige Versammlungsverbote erlassen und dabei häufiger gegen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts verstoßen als in jedem anderen Rechtsgebiet.

mehr...

Aktuelle Meldungen

Präsentation des Peace Report 2016 und Panel Discussion
Can Europe make Peace without Weapons?

Wann? Dienstag, 11. Oktober 2016, 12.30 Uhr - 16.00 Uhr

Wo? EKD Office Brussels, Rue Joseph II 166, 1000 Brussels

In June 2016, EU High Representative Federica Mogherini, with the publication of the Global Strategy Global Strategy for the EU´s Foreign and Security Policy, shared her vision of how Europe should position itself as a global player in a conflic-tridden and highly complex world. In light of the new geopolitical situation and the myriad of challenges that the Union faces, the report was long overdue - considering the last security strategy was published in 2003. Global instability is on the rise. Today, already 40% of all people burdened by poverty live in fragile situations, while prognoses forecast an increase of this number to 60% by 2030. Not only are instability and fragility the greatest obstacles to the success of the Sustainable Development Agenda, they also pose substantial security threats to the most different regions of the world. International terrorism and interstate conflicts alike contribute to regional and global destabilisation. These conflicts continue to increase in numbers and intensity, gradually toppling the European security architecture. The EU and its Member States have a large set of instruments and expertise at their disposal, although no individual actor can effectively and preemptively face the multitude and complexity of today´s threats. In her strategy, Mogherini relies upon the reinforcement of defence capacities, for which the EU would have to cooperate even more closely with NATO while advancing its own capabilities. Concurrently, the EU knows of the need to adapt its strategies in the fields of prevention, peace policy and robust missions to ever changing global conditions if it seeks to uphold its integrity as an international Soft Power.

How can prevention measures and conflict management efforts be better harmonised and interlocked in the future? Which challenges arise from the "borderless" crises? How can the struggle against radical Political Islam be championed in the short and long run? Are there alternative means when conventional diplomacy and warfare fail?

The joint yearbook of the German Institutes of Peace and Conflict Research, which will be presented by the editor in chief during the event, addresses interventionism, power struggles in Syria and Iraq and their fall out in Europe as major challenges to a sustainable peace policy. How can Europe meet its shared responsibility for the causes of flight? How can we effectively combat terrorism, hatred and marginalization? How to deal with authoritarian regimes, how to resolve conflicts through civil means?

Vgl. Programm

Anmeldung

Peace Report 2016

weitere Meldungen...
(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt