LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Detlef Witt
UrSprung
Eine im Abendland vergessene, existentiell wichtige Dimension des Menschen
Reihe: Eremos. Texte zur Spiritualität, Geschichte und Kunst
Bd. 2, 2009, 120 S., 24.90 EUR, 24.90 CHF, gb., ISBN 978-3-643-10143-3


Dem Autor geht es um eine grundsätzlich neue Sicht auf die Realität der Schöpfung und des Menschen, des hervorragenden und einzigartigen Geschöpfes. Alle Dinge des Kosmos gehen direkt aus dem unaussprechlichen Schöpfer hervor, der sie in einem Akt des Liebe aus sich hervorbringt und gebiert. Dieser Schöpfungsakt ist nicht zeitlich ("Im Anfang") zu denken, sondern geschieht fortwährend aus der Mitte (UrSprung) des Schöpfers.

Es werden fehlerhafte Positionen christlicher Theologie (Exegese und Dogmatik) aufgedeckt und für eine Erneuerung und Vertiefung einer Sakramentenpastoral (insbesondere der Taufe) gestritten. In einem dritten Schritt wird schöpfungstheologisch ein klassischer, taoistischer Text ("Das Geheimnis der Goldenen Blüte"), auf den schon der Psychologe C.G. Jung aufmerksam gemacht hat, in seinen Bezügen zur buddhistischen und christlichen Tradition hin ausgewertet.

Detlef Witt, geboren 1920 in Berlin, wurde durch Krieg und Kriegsgefangenschaft geprägt; natur- und geisteswissenschaftliche Studien in Tübingen, München und Oxford (Indologie); Theologe, seit fünf Jahrzehnten Zen-Meditation, u.a. bei Karlfried Graf Dürckheim, P. Enomya Lassalle SJ, Kiichi Nagaya Roshi, 1972 Gründung des ersten christlichen Zen-Zentrums/Beuron in Deutschland, 1980 Gründung eines christlich-buddhistischen Zen-Zentrums in Eintürnen/Bad Wurzach, Zen-Lehrer und spiritueller Autor.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt