LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Irina Spiegel
Die Urteilskraft bei Hannah Arendt
Reihe: Ideal und Real. Aspekte und Perspektiven des Deutschen Idealismus
Bd. 3, 2011, 240 S., 29.90 EUR, 29.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-10722-0


Hannah Arendt hat Kants Urteilskraft für ihre politische Theorie fruchtbar gemacht, indem sie jene durch Analogie mit dem politischen Urteilen modifiziert und erweitert. Die Urteilskraft als das Vermögen des konkreten und komplexen Denkens ist sowohl kritisch bzw. politisch als auch kreativ bzw. poetisch tätig. Die Untersuchung zeigt, dass die Urteilskraft neben der Konstituierung der Intersubjektivität und Unparteilichkeit auch bei der Analogiebildung ganz wesentlich am Werke ist. Hannah Arendt hat bei der Modifikation der Kantischen Urteilskraft den ästhetischen Charakter dieses Denkvermögens nicht verabschiedet, sondern es zu einem poetischen weiterentwickelt. Analogisch gedacht setzt das poetische Urteilen der Banalität des Bösen die Komplexität des Guten entgegen.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt