LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Andrea Keller (Hg.)
Die Rolle der Tafeln im Sozialstaat
Solidarische Ökonomie oder Armutszeugnis der Sozialpolitik?
Reihe: Forum Theologie, Philosophie und Ethik. Schriften der Akademie der Diözese Hildesheim
Bd. 2, 2015, 74 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-12892-8


Tafeln verteilen den Überfluss an diejenigen Menschen, die sich nicht selbst mit den grundlegenden Gütern zum Leben versorgen können. Sind sie eine Form von solidarischer Ökonomie oder ein Armutszeugnis der Sozialpolitik? Ohne Zweifel lindern sie die Folgen von Armut ab und verhindern die Vernichtung von noch genießbaren Lebensmitteln und anderen Dingen des täglichen Bedarfs. Wäre aber nicht vielmehr eine Gesellschaft anzustreben, in der die Wurzeln der Armut bekämpft werden? Welche Rolle können und sollen die Tafeln dabei spielen?

Der Band enthält Beiträge der Referenten einer Tagung in der Akademie St. Jakobushaus in Goslar, die das Thema Tafeln aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten, in denen die Chancen und die Grenzen der Tafelarbeit aus gesellschaftlicher und sozialethischer Perspektive aufgezeigt werden.

Dr. Andrea Keller ist Referentin am St. Jakobushaus in Goslar.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt