LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Stefan Müller
Aktiengesellschaften des 19. Jahrhunderts
Familienunternehmen zwischen Kapitalbedarf und Einflusswahrung
Reihe: Augsburger Schriften zur Rechtsgeschichte
Bd. 30, 2018, 280 S., 49.90 EUR, 49.90 CHF, gb., ISBN 978-3-643-14049-4


Statistiken zeigen, dass etwa neun von zehn Unternehmen der deutschen Privatwirtschaft in Familienhand sind. Jedoch sind weite Teile im Bereich der Familienunternehmen noch gänzlich unerforscht. Die Forschungen in diesem Bereich werden unter anderem dadurch erschwert, da Familienunternehmen regelmäßig nur spärliche Informationen über sich herausgeben.

Dieses Werk widmet sich der Umwandlung von Familienunternehmen in eine Aktiengesellschaft. Dabei konnte auf originale Archivunterlagen von Familienunternehmen zurückgegriffen werden. Bei den ausgewählten Familienunternehmen handelt es sich um die namhaften Betriebe Siemens, MAN und Momm.

Stefan Müller, geboren 1989 in Kaufbeuren, legte das allgemeine Abitur am Jakob-Brucker-Gymnasium in Kaufbeuren ab. Sein rechtswissenschaftliches Studium absolvierte er an der Universität Augsburg.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt