LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Johann Reikerstorfer (Hrsg.)
Vom Wagnis der Nichtidentität
Johann Baptist Metz zu Ehren
Reihe: Religion - Geschichte - Gesellschaft
Bd. 11, 1998, 184 S., 17.90 EUR, 17.90 CHF, br., ISBN 3-8258-3767-X


Die Autoren dieser "Festgabe" möchten J. B. Metz anläßlich seines 70. Geburtstags ein Stück seiner Geschichte, die sich vor allem mit Wien, dem philosophischen Institut der Universität und dem Institut für Fundamentaltheologie verbindet, in Erinnerung rufen und als eine produktive Begegnung dokumentieren. Als Leitmotiv dient ihnen die Interpretation der neuen Politischen Theologie als "negative Theologie", um sie unter dieser Hinsicht im heutigen theologischen Grundlagendiskurs als Angebot für eine kommunikative Gottesrede zu erfragen, die sich der "Nichtidentität" aussetzt und verpflichtet weiß. J.Reikerstorfer zeigt, daß in der denkgeschichtlichen Entwicklung dieses Konzepts die kritisch-produktive Kraft der Negativität zuletzt mit der Frage nach der "Zeit", ihrer Eigenart und dem darin gelegenen Sinn von "Alterität" ihre volle Schärfe gewinnt und entfaltet. In Auseinandersetzung mit dem Karsamstagsmotiv bei H. U. v. Balthasar und E. Przywara erörtert M. Zechmeister die Metzsche "Leidenserinnerung" als Basis für eine "Theologie des Gott-vermissens". Die Universalität dieser Gottesrede sucht P. Zeillinger gegenüber der Kritik an universalistischen Ansprüchen über die "schwachen Kategorien" der Erinnerung und der Anerkennung der Anderen in ihrem Anderssein zu entwickeln, während B. Taubald den Einbruch des Nichtidentischen in die neue Politische Theologie im Spiegel ihres Erinnerungsbegriffs aufspürt und die Erinnerung selbst in ihrer Intention als leidempfindliche Vergegenwärtigung des "Unsagbaren" interpretiert. Schließlich bringt W. Klaghofer literarische Motive bei F. Werfel in eine Nähe zu J. B. Metz, indem er die messianische Hoffnung auf das Ende der Zeiten als Widerstand gegen das menschliche Unrecht politischer Gewalt- und Unterdrückungsgeschichten ins Blickfeld rückt.

Johann Reikerstorfer ist Professor für Fundamentaltheologie an der Universität Wien.





(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt