LIT Verlag Zum LIT Webshop

Coverabbildung

 
Hanna Kohlbrugge
Der einsame Gott des Islam
Was uns nach dem Islam fragen läßt Mit Geleitwort herausgegeben von Hebe Kohlbrugge und Berthold Köber Redaktion: Sabine Hiebsch
Reihe: Begegnung Christen und Muslime
Bd. 2, 2003, 280 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 3-8258-6175-9


Wer als Christ versucht, den Koran zu verstehen, wird sich über die Bedeutung der unterschiedlichen Begriffe erst klarwerden müssen. So wird er z. B. entdecken, daß die "Barmherzigkeit Gottes" etwas ganz anderes ist als "Allah der barmherzige Erbarmer". Das so beeindruckende Gebet der Muslime stellt uns vor die Frage nach der Bedeutung des Gebetes bei den Muslimen, sowie auch bei den Christen. Es wird deutlich, daß der Koran uns nötigt, die uns bekannten biblischen Worte neu zu entdecken. Voreilige Gedanken über die Gleichstellung beider erweisen sich dann als verfehlt.

Nach ihrem Studium in den Niederlanden und in London ging Hanna Kohlbrugge (1911 - 1999) in den Iran. Sie studierte an der Universität Teheran, nachdem sie sich durch das Unterrichten an einer Mädchenschule erst mit Volk und Land vertraut gemacht hatte. Sie führte viele Gespräche mit Sufis und Gelehrten und nahm an literarischen Konferenzen der Iranischen Fakulät teil. Sie erfuhr wie nachdenkliche Muslime zwischen der Einsamkeit des einen Allah und dem kollektiven Beten und Denken eingeklemmt sind. Der dreieinige Gott, der kommt, der tröstet, der wiederkommt, fehlt. Darum meinte sie, müssen wir die Muslime verstehen und uns ihnen nähern. Das bestimmte ihr Studium auch als Professorin an der Universität Utrecht.

Hebe Kohlbrugge (1914) engagierte sich nach ihrer Ausbildung am Kirchlichen Seminar in Berlin auch in den Niederlanden für die Sache der Bekennenden Kirche und setzte diese Arbeit nach 1945 im neuen Deutschland und in den ehemaligen Ostblockländern fort.

Berthold Wolfgang Köber (1950) war Professor für Systematische Theologie an der Evangelisch-Lutherischen Fakultät in Hermannstadt/Siebenbürgen. Er studierte 1974/75 als einer der wenigen, die damals im Westen studieren durften, Theologie in Amsterdam.






(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt