LIT Verlag Zum LIT Webshop

 
Gerda E. Moser (Hg.)
Fit & Fun-Kultur - zwischen Leistung und Freude
Kulturwissenschaftliche Perspektiven
Reihe: Österreichische Kulturforschung
Bd. 2, 2003, 216 S., 19.90 EUR, 19.90 CHF, br., ISBN 3-8258-6731-5


Ob beim Autofahren, beim Operieren, beim Bodybuilding oder beim Marathonlaufen - in den gegenwärtigen "westlichen" Gesellschaften und Kulturen werden die Begriffe "Leistung" und "Freude" als ein Gegensatzpaar verstanden. Der Sammelband zeigt und diskutiert alternative Konzepte - anhand von Fallbeispielen und Einzelanalysen, in Alltag und Theorie und im Rahmen von philosophischen, sprachlichen, künstlerischen und politisch-ökonomischen Zusammenhängen. Dabei werden die Begriffe nicht nur einander gegenübergestellt, sondern auch miteinander verbunden: Es entstehen "Widersprüchliches", "Dialektisches", "Gemeinsames" oder "ein neues Drittes".

Mit Beiträgen von Gerhard Graef (UKH Klagenfurt), Luis Töchterle (Innsbruck), Herwig Gottwald (Universität Salzburg), Renate Langer (Universität Salzburg), Gerda E. Moser (Universität Klagenfurt), Helga Peskoller (Universität Innsbruck), Heinz Tschachler (Universität Klagenfurt) und Armin A. Wallas (Universität Klagenfurt).

Die Herausgeberin ist Kulturwissenschaftlerin/Germanistin an der Universität Klagenfurt und zur Zeit Stipendiatin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (APART-Programm).


Rezensionen:

Die Beiträger(innen) sind am Puls der Zeit und alles andere als langweilig, aber hallo!
Der Standard, Wien, 23.8.2003

Das Buch behandelt ein in der heutigen Zeit wichtiges Thema. Es geht um die Verknüpfung oder das gleichzeitige Erleben von Leistung oder Arbeit und Freude oder Spaß [...] Die meisten Autoren schreiben aus ihren eigenen Erfahrungen. Insgesamt sind die Kapitel gut lesbar, aber inhaltlich unterschiedlich.
Der Wert des Buches liegt in den ausführlichen Darstellungen der psychischen Beweggründe zu derartigen extremen körperlichen Leistungen bzw. Verhaltensweisen. Dadurch wird es auch für den allgemein interessierten Leser lesenswert. Die guten Kapitel überwiegen deutlich - das Buch ist empfehlenswert.
Internet-Rezension von Prof. Dr. med. Klaus-Dietrich Stumpfe
Arzt für Psychiatrie
Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Sozialarbeit, Lehrgebiet: Sozialmedizin und Sozialpsychiatrie






(c) LIT Verlag Berlin-Münster-Wien-Zürich-London - Impressum/Kontakt