Die Selbstbestimmung des Entscheidungsunfähigen an den Grenzen des Rechts

ab 34,90 

Sylke Edith Geißendörfer

Zur Debatte über „passive Sterbehilfe“ durch Behandlungsverzicht, vormundschaftliches Genehmigungsverfahren, Patientenverfügungen und deren gesetzliche Regelungsmöglichkeiten

ISBN 978-3-643-10049-8
Band-Nr. 29
Jahr 2009
Seiten 536
Bindung broschiert
Reihe Ethik in der Praxis / Practical Ethics – Kontroversen / Controversies

Artikelnummer: 978-3-643-10049-8 Kategorien: , ,

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, welche prozeduralen
Möglichkeiten zur Sicherung der Selbstbestimmung des
Entscheidungsunfähigen -insbesondere durch Patientenverfügungen und die
vormundschaftsgerichtliche Genehmigung- bestehen.

Dazu werden im 1. Teil neben rechtsethischen und strafrechtlichen
Grundsatzfragen die richterliche Rechtsfortbildung des BGH und deren
Folgen untersucht.

Im 2. Teil folgt eine rechtsvergleichende Betrachtung
der Entwicklung in den USA, wo sog. „living wills“ bereits früh
gesetzlich geregelt waren.

Im 3. Teil werden Regelungsmöglichkeiten zur
Sicherung der Patientenautonomie unter Berücksichtigung der derzeitigen
rechtspolitischen Diskussion, aufgezeigt. Dabei werden der Regelungsbedarf
benannt, alternative Lösungsmöglichkeiten diskutiert und schließlich
eigene gesetzliche Lösungswege aufgezeigt.