Gustav von Bodelschwingh – Der „Lehmbaupastor“ von Dünne

ab 14,90 

Wolfgang Belitz

Eine biographisch-sozialethische Skizze

ISBN 978-3-8258-0469-5
Band-Nr. 8
Jahr 2007
Seiten 232
Bindung broschiert
Reihe Bochumer Forum zur Geschichte des sozialen Protestantismus

Artikelnummer: 978-3-8258-0469-5 Kategorien: , ,

Beschreibung

Gustav von Bodelschwingh, ein Sohn Friedrich von Bodelschwinghs, wurde
1872 in Bethel geboren und verstarb dort im Jahre 1944. Nach dem
Theologiestudium war er von 1901 bis 1909 Gemeindepastor in Dünne bei
Bünde. Von 1912 bis 1918 war er in der Bethel-Mission in Ostafrika tätig.
Im Jahre 1923 ließ er sich aus gesundheitlichen Gründen pensionieren und
übersiedelte nach Dünne. Von da an kümmerte er sich ausschließlich um den
Wohnungsbau für Arbeiterfamilien. Er entwickelte eine neuartige
Lehmbautechnik, deren Grundlagen er in Afrika kennen gelernt hatte. Mit
seinem Verein Heimstätte Dünne verhalf er von 1923 bis 1937 auf diese
Weise über 600 Familien im Selbsthilfeverfahren zu einem eigenen „Heim“.