Der Leich Walthers von der Vogelweide

ab 39,90 

Andrea Grafetstätter

Transkriptionen, Kommentare, Analysen

ISBN 978-3-8258-7761-2
Band-Nr. 5
Jahr 2004
Seiten 552
Bindung broschiert
Reihe Bamberger Studien zum Mittelalter

Artikelnummer: 978-3-8258-7761-2 Kategorien: ,

Beschreibung

Als innovativer Minnedichter und Urheber von didaktischen und politischen
Sangsprüchen erfreut sich Walther von der Vogelweide bleibender
Aktualität. Sein etwa 190 Verse umfassender religiös-politischer Leich ist
jedoch als nicht-strophische, durchkomponierte Großform
mittelhochdeutscher Lieddichtung weder der einen noch der anderen Gattung
zuzuordnen. Dementsprechend zählte der Text seit Beginn der
wissenschaftlichen Rezeption im ausgehenden 18. Jahrhundert zu den
vergleichsweise wenig interpretierten Texten. Für eine ganz andere, hohe
Wertschätzung von Walthers Leich im Mittelalter spricht die vierfache
Überlieferung des Textes. Ein Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit besteht
in der Dokumentation und Interpretation der verschiedenen Textfassungen
von Walthers Leich einschließlich des philologischen Umgangs mit dem Text
im Rahmen von Editionen und Übersetzungen. Weiter soll die Zulässigkeit
der Etikettierung von Walthers Leich als „Marienleich“ hinterfragt
werden. Denn die umfangreichen kirchenkritischen Verse sind im Rahmen
dieses Textes eine viel zu wenig beachtete Innovation, die Walthers Leich
auch zum politischen Text machen.