Die verschenkte Reform

ab 25,90 

Erwin B. Boldt

Der Neuaufbau der Hamburger Polizei zwischen Weimarer Tradition und den Vorgaben der britischen Besatzungsmacht 1945-1955

ISBN 978-3-8258-5945-2
Band-Nr. 12
Jahr 2002
Seiten 408
Bindung gebunden
Reihe Veröffentlichungen des Hamburger Arbeitskreises für

Beschreibung

„Die verschenkte Reform“ behandelt den Neuaufbau der
Hamburger Polizei nach dem Zweiten Weltkrieg. Dabei geht es
um die Frage, warum die Pläne der Briten gescheitert sind,
nach 1945 eine dezentrale, in die Bevölkerung eingebundene,
unabhängige und in jeder Hinsicht neutrale zivile deutsche
Polizei zu schaffen.

Die oft als Ursachen für den Misserfolg genannten
weiterbestehenden Einflüsse des Nationalsozialismus verneint
der Autor für Hamburg. Die hier von den Briten eingesetzten
Polizeiführer waren überzeugte Demokraten, die ab 1933
politisch gemaßregelt und verfolgt wurden, jedoch von ihren
Berufs- und Lebenserfahrungen insbesondere während der
Weimarer Republik geprägt waren.


Aus britischer Gefangenschaft entlassen,
wurde Erwin B. Boldt (Jahrgang 1926) im Herbst 1945
Polizeianwärter in Hamburg. Als Ltd. Polizeidirektor und
Leiter der Landespolizeischule Hamburg ging er 1986 nach
über 40 Dienstjahren in Pension.